Umvolkung / Der Große Austausch

Rechte behaupten, es gäbe einen von langer Hand geplanten Austausch der einheimischen (europäischen) Bevölkerung zugunsten »fremder« und muslimischer Einwanderer*innen. Dieser Verschwörungsglaube drückt sich in den Kampfbegriffen »Der große Austausch« und »Umvolkung« aus. Unter diesen Schlagworten schreibt sich der rassistische wie antisemitische Mythos fort, wonach eine »globalistische« Elite die Kulturen und »Völker« des westlichen Europas auflösen will. Dies gipfelt in apokalyptischen Visionen von einem »weißen Genozid«. Die Einwanderung aus dem Süden und Osten nach Europa wird als eine kriegerische Handlung beschrieben. Migrant*innen werden darüber als Feinde und Eroberer dargestellt, was rassistische Ausgrenzung und Gewalt legitimieren soll.

Mitunter beziehen sich extrem Rechte auf einen angeblichen »Kalergi-Plan« und einen angeblichen »Hooton-Plan«. In den 1920er Jahren ersann der Politiker Richard Coudenhove-Kalergi die Idee eines europäischen Staatenbundes, der von Polen bis Portugal reichen sollte. Der Harvard-Professor Earnest Hooton schlug 1943 in einem kaum beachteten Aufsatz vor, nach dem Krieg in Deutschland eine nicht-deutsche Bevölkerung anzusiedeln, um den deutschen Nationalismus zu zerstören. In den Vorstellungen der extremen Rechten wuchsen daraus ein »Kalergi-Plan« und ein »Hooton-Plan«, die auf die »Auslöschung des deutschen Volkes« zielten und die insbesondere durch die Einreise von Geflüchteten im Jahr 2015 umgesetzt würden (Bild 5).

Die Erzählungen vom »Großen Austausch« und »Umvolkung« finden sich bei militanten Neonazis ebenso wie bei sogenannten »Neuen Rechten« und Politiker*innen der Alternative für Deutschland. Die Termini sind international verbreitet. Der Attentäter, der am 15. März 2019 in Christchurch (Neuseeland) in zwei Moscheen aus rassistischen Motiven 51 Menschen erschoss, verbreitete ein Pamphlet mit dem Titel »The Great Replacement« (Der Große Austausch), in dem er sich ausdrücklich auf die europäische Rechte bezog (Bild 4).

Siehe auch: Rassismus

 

Bild 2: Unter dem Schlagwort »Der Große Austausch« führte die (im Jahr 2020 kaum noch aktive) Identitäre Bewegung öffentlichkeitswirksame Kampagnen durch.

Bild 3: 2016 erschien das Buch »Umvolkung« von Akif Pirinçci. Pirinçci war in den 1990er Jahren mit Romanen international bekannt geworden. Seit 2009 tritt er in rechten Kontext auf und ist ein führender Protagonist einer islamfeindlichen Bewegung in Deutschland.

 


 

v3-1 © Igor Netz