Aluhut / Alukugel / Querdenker-Bommel

Ein Aluminiumhut, Aluhut oder Stanniolhütchen (englisch: tin foil) ist eine Kopfbedeckung, welche aus einer oder mehreren Lagen Aluminiumfolie oder vergleichbarem Material hergestellt wurde. Das Konzept wurde zuerst in der 1927 veröffentlichten Science-Fiction-Geschichte »The Tissue-Culture King« von Julian Huxley erwähnt, in welcher der Protagonist entdeckt, dass »Kappen aus Metallfolie« benutzt werden können, um das Gehirn gegen die Einwirkung von Telepathie zu blockieren. Angeblich sollen Aluhüte auch andere Effekte wie Mind Control, Chemtrails, Elektrosmog und Mikrowellen abwehren können. Die Wirkungsweise soll dem eines Faradayschen Käfigs entsprechen. Der Begriff Aluhut wird metaphorisch verwendet, um Paranoia, Anhänger von Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaften zu kennzeichnen. (Entnommen aus Psiram, https://www.psiram.com/de/index.php/Aluminiumhut)

In den Protesten gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie treten Teilnehmende auch mit Aluhüten auf. Diese Erkennungszeichen drücken nicht zwangsläufig den Glauben an die Abwehrwirkung dieser Kopfbedeckung aus. Das Symbol ist mittlerweile selbstironisch aufgeladen. Wer es trägt verkündet selbstbewusst: Wir sind die, die als »Aluhüte« verspottet werden.

Parallel dazu entstand der Trend, zusammengeknüllte Kugeln aus Aluminiumpapier an Kleidungsstücke zu heften oder als Kette um den Hals zu hängen. Dr. Bodo Schiffmann von der (mittlerweile aufgelösten) Partei Widerstand2020 benannte diese Kugel als »Querdenkerbommel« und rief dazu auf, sie als Symbol des Widerstands zu tragen. So dient die Alukugel in verschwörungsideologischen Kreisen als Erkennungszeichen. Sie ist nicht explizit Merkmal der Zugehörigkeit zu einem extrem rechten Milieu.

8-1 © ASP