»Genderwahn«

Dem Bemühen um eine Gleichstellung von Frauen und nicht heterosexuellen Lebensweisen begegnet die Neue Bewegung von Rechts mit Schlagworten wie »Genderwahn«, »Gender-Faschismus«, »Gender-Ideologie« und »Verschwulung«. Dabei wird behauptet, dass angeblich natürliche Geschlechterbilder und die traditionelle Familie als Keimzelle des deutschen Volkes abgeschafft werden sollen. Die Argumentation gegen »Gender« ist in der Regel biologistisch und verhüllt nur notdürftig Sexismus und Homosexuellenfeindlichkeit, auch ist sie eng verknüpft mit Antifeminismus.

Vor allem die Alternative für Deutschland und ihre Jugendorganisation Junge Alternative agieren als Sprachrohr gegen Gender-Mainstreaming und Gleichstellungspolitik (Bild 1).

Auf die Straße gebracht wird dieses Thema insbesondere vom Aktionsbündnis »Demo für alle«, das von christlichen Gruppen dominiert ist und sich politisch gemäßigt darstellt. Tatsächlich setzen sich auf deren Demonstrationen neben AFD-Politiker_innen auch immer wieder Neonazis in Szene. Die Bilder einer »Demo für alle« (Bilder 2 bis 4) in Wiesbaden im Oktober 2016 mit über 1.000 Teilnehmenden zeigen führende hessische NPD-Funktionäre hinter einem Transparent sowie die Propaganda der neonazistischen Gruppe Antikapitalistisches Kollektiv.

 

Siehe auch: Diskursatlas Antifeminismus zu Gender-Ideologie, http://www.diskursatlas.de/index.php?title=Gender-Ideologie

gender ja eingang