Rudolf Heß

Rudolf Heß ist eine Kultfigur der extrem Rechten. Er war Stellvertreter Adolf Hitlers in der NSDAP und flog 1941 nach Schottland, um mit England einen Separatfrieden auszuhandeln. Dort wurde er interniert und in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen zu lebenslanger Haft verurteilt. Sein Selbstmord am 17. August 1987 wird als Mordtat der Alliierten umgedeutet und dient dem Bedürfnis nach Märtyrern. »Gedenkmärsche« für Rudolf Heß mobilisierten bis 2004 mehrere tausend Teilnehmende, bis diese durch Verbotsverfügungen eingeschränkt wurden.

Versände bieten Bekleidung und Accessoires mit dem Konterfei von Rudolf Heß an. Das Schlusswort von Heß im Nürnberger Prozess enthält den Satz »Ich bereue nichts«. Dieser Satz wird von Neonazis in Aufmarsch-Transparenten, Postern, Bekleidungsstücken, Fanzines, Tätowierungen (Bild 4) und Social-Network-Profilen zitiert und sogar ins Englische übersetzt auf Bekleidung getragen (Bild 1). Der Neonazi Bild 6 zitiert im Sozialen Netzwerk wer-kennt-wen 2010 eine ganze Passage aus dem Schlußwort von Rudolf Heß im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess.

Für Außenstehende kaum erkennbar ist der Bezug auf Rudolf Heß im Kennzeichen eines Firmenautos eines Neonazis aus dem Bundeland Brandenburg. »... - RH 2604« gibt die Initialen von Rudolf Heß sowie dessen Geburtstag am 26. April wieder.

hess no regrets eingang © Marian Ramaswamy