Balladen / Liedermacher_innen

Balladen sind geeignet, um Ideologie-Elemente emotional zu transportieren. Im Mittelpunkt der Musik stehen die Texte, die gut verständlich gesungen werden. Balladenartige Stücke gehören zum festen Repertoire vieler RechtsRock-Bands. Sie werden vor allem von extrem rechten Liedermacher_innen auf Konzerten oder begleitend zu Neonazi-Veranstaltungen gespielt.

Konzerte mit Liedermacher_innen erfordern einen erheblich geringeren organisatorischen und technischen Aufwand und werden im Gegensatz zu Rechtsrock-Konzerten von den Behörden seltener verhindert. Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 85 neonazistische Liederabende gezählt, die tatsächliche Anzahl dürfte beträchtlich höher sein, da viele dieser Liederabende im Rahmen kleinerer Treffen stattfinden, die nicht publik werden. Nicht in dieser Zahl enthalten sind weiterhin zahlreiche Liedermacher_innen-Auftritte im Begleitprogramm rechter Kundgebungen und Aufmärsche.

Bekanntester neonazistischer Liedermacher ist Frank Rennicke, der auch ein eigenes Symbol geschaffen hat: Die Gitarre, die ein Schwert kreuzt. Das Motiv ist unter anderem als Anstecker und auf Shirts erhältlich. Viele Musiker von Rechtsrock-Bands unterhalten auch Solo- oder Duo-Projekte als Liedermacher, die in der Mehrheit eigene Bandlogos haben.

 

Bild 1: Auftritt des Liedermachers Brauni in einer zum Clubhaus erklärten Gartenhütte der Neonazigruppe Brigade 8 im Jahr 2015.

Brigade 8 Quelle: Facebook