Wikinger / Wikingerschiff

In extrem rechten Szenen werden die Wikinger – Seefahrer, Eroberer und Händler im Mittelalter – als »reine Rasse« und nordische Kämpfer beschrieben, die Europa vor den »Fremden« verteidigten. Dies ist eine Fantasie. Aktuelle Forschungen legen vielmehr nahe, das die Zugehörigkeit zu Wikingern nicht exklusiv durch Abstammung und Herkunft bestimmt war, sondern durch Inklusion. So waren auch Menschen aus dem mittel- und südeuropäischen Raum Wikinger_innen.

Extrem Rechte idealisieren mit der Fantasiefiguren Germane und Wikinger eine archaische, gewalt- und machtzentrierte Männlichkeit. Ergänzend zum politischen Soldaten steht die Figur für Urwüchsigkeit und wird zum Sinnbild für den »echten«, »nicht degenerierten« Mann. Da dieser ausschließlich der Sippe und dem Stamm verpflichtet sei, steht er zudem für ein Ideal von Gemeinschaft, die ein Gegenentwurf zur Gesellschaft ist.

Als Wikinger-Symbolik werden vor allem der Thorshammer und das Wikingerschiff verstanden. Das Wikingerschiff ist ein Sinnbild für Eroberung. Es ist beispielsweise im Logo der neonazistischen Modemarke Hermannsland abgebildet.

In extrem rechten Publikationen und auf CD-Covers sind häufig Wikinger-Klischees und -Schlachten gezeichnet. Die Heldenfigur Wikinger wird mit einer eindeutig islamfeindlichen und rassistischen Komponente angereichert, indem man seine Gegner als Menschen aus dem arabischen Raum darstellt, wie beispielsweise auf dem Cover der CD »Sohn aus Heldenland« der Band Noie Werte (Bild 7).

Dass Wikinger Helme mit Hörnern trugen, ist pure Fantasie. Dennoch bedienen sich Rechte in großer Mehrheit dieser Bilder, die weniger von Geschichtswissen, umso mehr von »Hägar«-Comics und »Wickie«-Sendungen geprägt sind. Die neonazistische Modemarke White Rex kommt in der Gestaltung ihres Wikinger-Logos den historischen Belegen weitaus näher.

 

Bild 1: Udo Voigt, langjähriger Vorsitzender und heute Europaabgeordneter der NPD, posiert als Wikinger.

Bild 2: Wikinger und Wikingerschiff als Motiv der Bekleidungsmarken Thor Steinar und Erik & Sons.

Bild 3: Die Zeichen auf dem Segel des Wikingerschiffes sind die Runen Perthro (links) für den Buchstaben »P« und Berkana für den Buchstaben »B«.

Bild 5: Wikinger-Tätowierungen hessischer Neonazis, gezeigt in den Jahren 2009 und 2010. Die Tätowierungen zeigen zudem Runen (unter anderem Sig-Rune und Odal-Rune) und die Schwarze Sonne.

Bild 6: Werbung für die SS-Panzer-Division Wiking 1942 in Norwegen sowie Werbung für Tischwein von neonazistischen Treffpunkt in Thüringen 2015.

wikinger voigt Quelle: Facebook