Hermannsland

Hermannsland ist eine seit 2010 bestehende neonazistische Bekleidungsmarke. Markeninhaber ist ein Neonazi aus dem Bundesland Brandenburg, der in der Band Die Lunikoff Verschwörung spielte. Die Marke ist eng an den Kreis dieser Band angebunden. Hermannsland vertreibt neben eigenen Marken und Motiven die Musik und Fan-Artikel von Die Lunikoff Verschwörung. Deren Musiker treten wiederum häufig in Hermannsland-Kleidung auf (Bild 4).

Markensymbol von Hermannsland ist ein stilisiertes Wikingerschiff in Verbindung mit der Hagalaz-Rune, die für den Buchstaben H steht.

Der Name Hermannsland bezieht sich auf den Cherusker-Fürsten Arminius, der in der Schlacht im Teutoburger Wald in Ostwestfalen im Jahr 9 n.Chr. die römischen Truppen besiegte und als »Hermann der Cherusker« in die völkische Geschichts-schreibung einging. Die NSDAP bezog sich stark auf diesen Mythos. Ostwestfalen war für die Nazis »germanisches Kernland«, das sie plakativ Hermannsland nannten.

Die meisten Motive von Hermannsland transportieren offen neonazistische Bekenntnisse, wie zum Beispiel »Jubeljahr 1933« (Bild 6). Im Angebot sind auch humoristische Motive, beispielsweise »Hitlerche« und »Adolf war der Beste« (Bild 7).

hermannsland eingang © Marian Ramaswamy