Antisemitismus

Antisemitismus bedeutet Feindschaft gegen Juden und Jüdinnen. Obgleich diese von extrem Rechten in der Regel nicht als Zugehörige einer Religion begriffen, sondern als »Rasse« konstruiert werden, handelt es sich nicht allein um eine rassistische Abwertung. Jüdische Menschen werden zugleich als »minderwertig« und überaus mächtig beschrieben. Sie steuern angeblich die westlichen Regierungen, Medien und Finanzmärkte. Antisemitische Verschwörungstheorien dienen insbesondere dazu, die Schuld für gesellschaftliche und wirtschaftliche Krisen einer »feindlichen Macht« zuzuweisen, um sich selbst als Opfer darzustellen.

Antisemitismus ist ein fester Bestandteil neonazistischer Ideologie. Entsprechend häufig werden antisemitische Symbole, Codes und Schlagworte verwendet. In der Verherrlichung des Nationalsozialismus und der Nutzung von entsprechenden Symbolen ist stets ein positiver Bezug auf dessen antisemitische Vernichtungspraxis enthalten. Auch Symbole des Germanen- und Heidentums werden von der extrem Rechten häufig antisemitisch aufgeladen, indem das jüdisch geprägte Christentum zu einer »artfremden« Religion erklärt wird, die den heidnischen »Ahnen« aufgezwungen worden sei.

In der Neuen Bewegung von Rechts um PEGIDA allerdings bildet Antisemitismus keinen Konsens. Das »Abendland«, auf das sich PEGIDA bezieht, wird dort mitunter als »christlich-jüdisch« beschrieben. Auf manchen Aufmärschen von PEGIDA(-Ablegern) sind auch pro-israelische Positionen zu erkennen. Inwieweit man mit diesen im Rahmen einer Bewegung koexistieren kann, ist unter Neonazis umstritten.

antisem israel eingang © Marian Ramaswamy
antisem buttons eingang © Chris Ritter
ostküste plakate © Chris Ritter